Begabungsförderung

Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler werden an unserer Schule ermutigt und dabei unterstützt, sich vertiefende Kenntnisse parallel zu den Unterrichtsthemen anzueignen. Das kann durch die Nutzung zusätzlicher Angebote wie der Teilnahme am Enrichment-Programm oder dem Science Camp geschehen, das jeweils in der letzte Woche der Sommerferien stattfindet: Interessierte Schülerinnen und Schüler können dann hier an unserer Schule naturwissenschaftliche Experimente aller Art ausprobieren, z. B. selbst Musikinstrumente, Katapulte, eine Wetterstation und vieles mehr bauen.

Innerschulische Förderung

Die innerschulische Förderung der begabten Schülerinnen und Schüler ruht am Gymnasium Wellingdorf auf vier Säulen:

Wir bieten begabten Schülerinnen und Schülern mit dem Drehtür-Modell und dem Springer-Modell die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auch außerhalb des regulären Unterrichts weiterzuentwickeln. 

Für mathematisch besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-9 findet am Gymnasium Wellingdorf einmal pro Woche eine Extrastunde am Vormittag statt (Mathematik Plus). 

Einmal im Schuljahr laden wir eine bekannte Autorin bzw. einen bekannten Autor ein, mit unseren Schülern des 8. Jahrgangs im Rahmen einer Schreibwerkstatt kreativ zu arbeiten. 

Damit insbesondere hoch begabte Schülerinnen und Schüler ihr Begabungspotenzial besser entfalten und ihre Lernprozesse optimieren können, können sie am Lerncoaching teilnehmen. Das Lerncoaching unterstützt die vier genannten Säulen der Begabungsförderung.

Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen

Das Gymnasium Wellingdorf pflegt den Kontakt zu zahlreichen außerschulischen Institutionen und kann deshalb leistungsstarken und engagierten Schülerinnen und Schülern Angebote wie das Junior-Studium der Christian-Albrechts-Universität oder der Fachhochschule Kiel vermitteln.

Die Nähe zum GEOMAR – Helmholtz-Gesellschaft für Ozeanforschung ermöglicht uns eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Meereswissenschaften. So können Schülerinnen und Schüler schon der 5. bis 8. Klassen an einer Meereskunde-AG teilnehmen, die z. T. in den Räumen und Labors des GEOMAR durchgeführt wird. Ältere „Schülerinnen und Schüler arbeiten individuell oder in Gruppen über Zeiträume von einigen Tagen bis hin zu einem Schuljahr in den Schulen, in den Labors der Forschungseinrichtungen oder auch auf See. Lehrer und Wissenschaftler stehen dabei mit ihrem Fachwissen zur Seite“ (aus dem Programm des GEOMAR).

Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Wirtschaft, der Förde-Sparkasse, der Debeka und der Zöllner Signaltechnik GmbH, vor allem bei der Gestaltung des Betriebs- und Wirtschaftspraktikums.