Nicht nur der Mittlere Westen! Unser Austauschprogramm: USA

Mit vielen schönen Eindrücken sind sie zurückgekehrt. Eine Schülergruppe des Gymnasiums Wellingdorf hielt sich drei Wochen lang im US-Staat Nebraska und der Bundeshauptstadt Washington auf. Hintergrund ist die Schulpartnerschaft mit der Gretna Highschool unweit von Omaha, Nebraska, die das Gymnasium seit einigen Jahren pflegt. Unter der organisatorischen Leitung der Lehrkräfte Karin Sander und Christian Köster besuchten die Wellingdorfer Schülerinnen und Schüler den Unterricht, lebten in den gastgebenden Familien ihrer Partnerschüler und nahmen an zahlreichen außerunterrichtlichen Vorhaben teil. Mit großer Aufmerksamkeit nahmen die Schüler dabei die Unterrichtsbedingungen im Mittleren Westen wahr. Ihre Erkenntnis: In Bezug auf die technisch-digitale Ausstattung ist man dort deutschen Schulen um einiges voraus; „one for one“ ist die Devise, d. h. jeder Schüler arbeitet an seinem eigenen Laptop, Wandtafel und Kreide sind so gut wie abgeschafft, auf Lehrbücher kann auch weitgehend verzichtet werden. Das Niveau des Unterrichts allerdings reicht nicht ganz an das heran, was man zu Hause gewohnt ist. „Hier werden wir mehr gefordert!“, betonen die Teilnehmer Mette Vöge, Charlotte Neumeyer, Janne Willms und Leon Krentz einstimmig, betonen aber gleichzeitig das gute soziale Miteinander an der amerikanischen Schule: „Wir haben wirklich neue Freunde gefunden! Insofern war es eine tolle Erfahrung!“ Auch Jule Baß lobt die offenen und freundlichen Gastgeber und die moderne Technik („von Apple gesponsert!“), stellt aber auch fest, dass „der Unterrichtsstoff einfacher ist als an deutschen Gymnasien“. Zu den Freizeitangeboten gehörten Sportveranstaltungen jeglicher Art, so etwas Exotisches wie Fasanenjagd und natürlich das alljährliche Halloween-Spektakel.

Auf den Gegenbesuch der neuen amerikanischen Freunde freuen sich alle.

Die Reise endete für die Wellingdorfer in Washington D.C., wo ihnen die Lehrkräfte Gelegenheiten gaben, angesichts der Fülle von Sehenswürdigkeiten eigene Schwerpunkte zu setzen. Vom Raumfahrt-Museum waren alle begeistert, einige zog es in die Nationalgalerie, andere in die Smithonian Institutes oder zum Lincoln Memorial.

Nun kommt ein neues Angebot auf das Gymnasium Wellingdorf zu: Im kommenden Frühsommer wird sich eine weitere kleine amerikanische Gruppe auf den Weg nach Kiel machen, um an der Schule ihre – schon vorhandenen – Deutschkenntnisse zu intensivieren. Diese Schülerinnen und Schüler werden zweieinhalb Wochen in Kiel und Umgebung wohnen, am Unterricht teilnehmen und zum Abschluss der Reise Berlin besuchen. Das Besondere: Die Gruppe, die im Rahmen des Parlamentarischen Austauschdienstes nach Wellingdorf kommt, rekrutiert sich aus mehreren US-Bundesstaaten und wurde unter etlichen Bewerbern ausgesucht.

Das Gymnasium Wellingdorf sucht noch (gern und gerade auch im Kreis Plön) Familien, die sich bereitfinden, amerikanische Gäste in der Zeit von Mitte Juni bis Ende Juni 2018 aufzunehmen. Für die Familien, die die letztgenannten PAD-Schüler aufnehmen, ist auch ein Verpflegungsgeld vorgesehen. Die Schule freut sich über die Bereitschaft, Gäste aufzunehmen, und bittet um eine entsprechende Mail an:    w.tetzloff@web.de