Louise Raetzell

Louise Raetzell wurde 1945 in Unterfranken/ Bayern geboren und absolvierte den größten Teil ihrer Schulzeit in Augsburg, wo sie 1965 ihr Abitur ablegte und dann sofort nach Kiel zog, da sie schon in der Obersekunda ihren jetzigen Mann in London  kennen gelernt hatte. Dieser Umzug sollte zunächst nur für eine Übergangszeit von zwei Jahren sein, da die Planung war, dass ihr Mann nach seinem Examen mit ihr back to the roots, also zurück nach Bayern, gehen sollte. Sie jedoch hatte die Norddeutschen – nach anfänglichen Schwierigkeiten – und die Landschaft so ins Herz geschlossen, dass daraus eine lebenslange Liebe und damit eine dauerhafte Bleibe erfolgte.
In Kiel studierte sie Germanistik, Anglistik und Amerikanistik. Nach dem ersten Staatsexamen ging es an die Max-Planck Schule, wo sie ihre Referendarzeit absolvierte. Anschließend arbeitete sie 35 Jahre am Gymnasium Wellingdorf und unterrichtete dort die Fächer Deutsch und Englisch. Zu Beginn der 90er Jahre studierte Frau Raetzell neben ihrer Tätigkeit am Gymnasium Wellingdorf in Hamburg Kultur- und Bildungsmanagement.
Von 1980 bis 2001 leitete sie die Theater Ag am Gymnasium Wellingdorf.  Aber auch später inszenierte sie auf Wunsch der Schüler und Schülerinnen Theaterstücke, die aus dem Unterricht erwuchsen. Im ganzen wurden von ihr 26 Produktionen auf die Bühne gebracht.
Sieben Jahre leitete Frau Raetzell die Mittelstufe, bis sie 2000 die Stellvertreterin von Herrn Dr Busch, dem damaligen Schulleiter, und später von Herrn Borstelmann wurde.
Zum August dieses Jahres verließ sie die Schule und bleibt ihr durch einige Aktivitäten jedoch verbunden. So wird sie mit Frau Albert zusammen die erfolgreichen PAD-Kurse weiterführen, die am Gymnasium Wellingdorf eine langjährige Tradition haben. Außerdem wurde sie zum 1. September 2010 zur Vorsitzenden des Ehemaligenverein gewählt. Herr Dr. Busch ist jetzt ihr Vertreter, ein Rollentausch, den beide mit Schmunzeln wahrnehmen.
Frau Raetzell hat drei Söhne, die sie weder beim Studium noch während ihrer Berufszeit  davon abhielten, immer eine volle Stelle am Gymnasium Wellingdorf  auszuüben. Mittlerweile hat sie drei Enkelkinder, um die sie sich gerne kümmert. Darüber hinaus arbeitet sie ehrenamtlich für die Studienstiftung der Deutschen Wirtschaft, engagiert sich für die Afrika-Organisation Go Ahead und macht es sich dort zur Aufgabe, dass Kinder, die den Aidsvirus in sich tragen, eine ordentliche Schulbildung, aber vor allem auch, dass die afrikanischen BetreuerInnen eine Ausbildung nach unseren Standards als zukünftige Lehrkräfte erhalten.